VAKÖ
Navigation
Startseite
Geschichte
Allgemeines
Vereinsleitung
VAKÖ-Zeitung
Termine
Downloads
WebLinks
Fotogalerie
--- Admin Bereich ---
Login
Benutzer Online
Gäste Online: 2
Keine Mitglieder Online

Registrierte Mitglieder: 9
Neustes Mitglied: beirat4
Allgemeines


Grundprinzip Alkoholproduktion

 

Brand oder Schnaps ist ein stark alkoholisches Getränk. Zur Herstellung werden zuckerhaltige Früchte/Wurzeln oder Getreide zerkleinert und eingemaischt. Die zerkleinerten Früchte nennt man Maische. 
Im Fass erfolgt die alkoholische Gärung, wobei die Hefe den Zucker in Alkohol umwandelt. Neben den bereits vorhandenen Aromastoffen werden neue gebildet.
Die Alkoholausbeute hängt vom Zuckergehalt des Ausgangsproduktes und vom Grad der Vergärung ab. Nur reife und gesunde Früchte haben einen entsprechenden Zuckergehalt. Schlecht vergorene Maischen enthalten noch Zuckerreste. Dies drückt natürlich die Alkoholausbeute. Neben dem Trinkalkohol (Ethylalkohol) entstehen bei der Gärung auch andere Stoffe (Aldehyd, Essigester, Methyalkohol). Diese sind teilweise zum Genuss nicht geeignet oder haben einen unangenehmen Geschmack und Geruch. Eine Trennung ist durch die unterschiedlichen Siedepunkte dieser Stoffe möglich. Der Trinkalkohol siedet bei ca. 78° Celsius.
Die übrigen Stoffe haben einen tieferen oder höheren Siedpunkt.
Durch vorsichtiges Heizen beim Brennkessel ist eine Trennung dieser Stoffe möglich. Um ein gutes Destillat zu erhalten je nach Ausführung der Brennanlage ein- bzw. zweimaliger Brennvorgang notwendig.
Der Brennvorgang selbst ist eine Destillation, d.h. die Maische wird erhitzt, die Alkoholdämpfe werden zu einem Kühler geleitet und dort wieder verflüssigt (kondensiert). Der gewonnene Alkohol wird als Destillat bezeichnet, der Brennrückstand ist die Schlempe.

Fachausdrücke

Destillation Trennung flüchtiger von nicht flüchtigen Stoffen durch Erhitzen (Verdampfung) und anschließende Abkühlung (Kondensierung)
Destillat Ergebnis der Destillation= der trinkfähige Anteil des Feinbrandes vom Mittellauf bis zum trinkfertigen Brand
Methanol  Methylalkohol, nicht trinkbar
Ethanol  Ethylalkohol, Trinkalkohol
Raubrand, Rohbrand Erster Brennvorgang bei der Alkoholerzeugung beim doppelten Brennverfahren.
Lutter, Rauwasser,
Raubrand, Rohbrand
Das Ergebnis des ersten Brandes
Fraktionierte Destillation Durch verschiedene Siedepunkte der einzelnen Stoffe ist eine Trennung möglich (Vor-, Mittel-, Nachlauf).
Feinbrand Zweiter Brennvorgang bei einfachen Brenngeräten. Trennung in Vor-, Mittel- und Nachlauf.
Vorlauf Erster Teil (erste Fraktion) des Feinbrandes, enthält die leichtflüchtigen Stoffe (Aldehyd, Essigester, Methyalkohol)
Mittellauf Zweiter Teil (zweite Fraktion) des Feinbrandes, auch Herzstück genannt, gutes Destillat.
Nachlauf Dritter Teil (dritte Fraktion) des Feinbrandes, enthält die schwerflüchtigen Stoffe wie höhere Alkohole usw.
Brand EU Bezeichnung für Schnaps
Abtrieb Abrennen einer Blasenfüllung
Schlempe Blasenrückstand nach dem 1. Brand
Lutterwasser , Lutter Blasenrückstand nach dem 2. Brand

 

Ereignisse
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Copyright © 2007 - 2008 by